Spacer

Selbstvorsorge

Schutz & Sicherheit

Ausreichend Bunker und Schutzräume für die Bevölkerung, privater Waffenbesitz – in der Schweiz Alltag, in anderen Ländern zum Teil heftig kritisiert. Das Recht auf die eigene Verteidigung und die Vorsorge für Katastrophenfälle wird oft belächelt, gar verurteilt. Gelegentliche Amokläufe und das Argument Terrorismus scheinen den Skeptikern Recht zu geben. Das Thema Waffen hat explosiven Charakter, die Meinungen gehen auseinander. Die einen möchten sich schützen, die anderen fühlen sich durch die Möglichkeit zum Selbstschutz bedroht.

Generell gilt auch beim Thema Sicherheit der altbewährte Spruch „Vorsicht ist besser als Nachsicht“. Und das fängt schon bei Kleinigkeiten an. Wer zum Beispiel immer seine Tür abschließt, macht es Einbrechern schwer. Und wer seine Wertsachen vor Dieben aller Art schützen möchte, kann sie clever verstecken. Der Eindringling wird wohl eher nicht in einen als Sauerkrautdose getarnten Safe hineinschauen und darin Wertsachen erwarten.

 

Vorsicht und Gelassenheit – die Mischung macht’s   

 

Wer selbst ein paar Tricks und Kniffe zur Selbstverteidigung lernen möchte, um sich damit vielleicht ein wenig sicherer zu fühlen, kann hierzu Kurse besuchen. Allerdings ist es geeigneter, regelmäßig zu trainieren, um im Ernstfall reflexartig reagieren zu können. Zum Überlegen bleibt dann nämlich keine Zeit - und oft ist "weglaufen" eventuell die bessere Alternative.

 

Auch die Themen Atomunfall oder chemische Kampfstoffe tauchen immer wieder auf. Wer ein solches Szenario tatsächlich für möglich hält, kann sich entsprechende Masken und Schutzanzüge besorgen. Und falls man sich in seinem eigenen Land einfach nicht mehr wohl fühlt, besteht immer noch die Option, sich anderswo eine neue Existenz aufzubauen. Denn Heimat ist dort, wo Sie sich Zuhause fühlen!

 

Bei all den Vorsichtsmaßnahmen und dem Auseinandersetzen mit möglichen Entwicklungen sollten jedoch Gelassenheit und Lebensfreude immer oberste Priorität haben. Yoga zur Entspannung oder ein Spaziergang in der schönen Natur beispielsweise bringen uns einer positiven Lebenseinstellung schon ein wenig näher.

 

Drucken

anmelden